Collage von typischen Gebäuden an den drei Standorten der Charité, an denen das CCCC aktiv ist, mit Kontaktdaten der Cancer-Hotline

Charité Com­pre­hen­sive Can­cer Cen­ter – das zer­ti­fi­zierte Onko­lo­gi­sche Spitzen­zen­trum in Berlin

Das Charité Comprehensive Cancer Center (CCCC) ist das integrative Tumorzentrum der CharitéUniversitätsmedizin Berlin. Durch das CCCC wird die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Tumormedizin unter den verschiedenen Charité Centren, den interdisziplinären Tumorambulanzen, den Fachdisziplinen und den Berliner Forschungseinrichtungen übergreifend organisiert und koordiniert.
Wir verfolgen eine umfassende Präzisionsmedizin. Molekulare Tumordiagnostik und interdisziplinäre Therapie sind am Charité Comprehensive Cancer Center ebenso verfügbar wie beste technische Ausstattung sowie zahlreiche klinische Studien mit neuen Medikamenten und Behandlungsprinzipien. Prävention und Früherkennung von malignen Erkrankungen und Rehabilitation organisieren wir gemeinsam mit Partnern in der Region.

CORONAVIRUS-PANDEMIE: INFORMATIONEN FÜR UNSERE KREBSPATIENT*INNEN

Liebe Patient*innen,

auch wenn erste Lockerungen in Kraft getreten sind, ist es zu Ihrem Schutz und der Sorge um Sie und Ihre Angehörigen nach wie vor erforderlich, Maßnahmen zur Verlangsamung und Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus zu ergreifen.

An allen Standorten der Charité sind die Mitarbeiter*innen entsprechend geschult und vorbereitet. In regelmäßigen Abständen erfolgt ein Update zur aktuellen Lage und die Maßnahmen werden entsprechend den neuen Erkenntnissen angepasst. Hygienehinweise und Abstandsregelungen werden nach wie vor strikt eingehalten.

Für die Charité - Universitätsmedizin Berlin steht die bestmögliche und individuelle Behandlung ihrer Patientinnen und Patienten an oberster Stelle. Die Versorgung von Menschen mit Krebserkrankungen war immer und weiterhin trotz COVID-19-Pandemie sichergestellt.

Klick! Weitere Informationen zur Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in der Charité.
Klick! Weitere Informationen zu Besuchsbeschränkungen in der Charité.

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht für Patient*innen und Besuchende an der Charité 

Ab dem 27. April 2020 gilt für alle Patient*innen der Charité und Besuchende die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen:

  • beim Betreten des Krankenhauses
  • im ambulanten Bereich
  • beim Betreten der Station
  • im stationären Bereich
    - bei Anwesenheit von Personal oder Besuchenden im Patient*innenzimmer 
    - beim Verlassen des Patient*innenzimmers bzw. Transport 
    - in Wartebereichen

Liegt kein eigenes Schutzmaterial vor, wird bei der Anmeldung in der
jeweiligen Ambulanz bzw. am Stationsstützpunkt ein Mund-Nasen-Schutz ausgehändigt.
 

  •  Besuchsbeschränkungen

Patientinnen und Patienten auf der Station dürfen täglich für eine Stunde Besuch von einer Person empfangen - möglichst zwischen 15 und 18 Uhr.

Besucherinnen und Besucher melden sich bitte auf Station an und füllen ein Kontaktformular entsprechend der Vorgaben des Berliner Senats aus.

Für Eltern von stationär betreuten Kindern unter 16 Jahren und für Angehörige von Schwerstkranken sind nach Rücksprache mit dem Stationspersonal Ausnahmen möglich.

Bitte infomieren Sie sich auch über die akutell gültigen Besuchsanmeldungen per Besuchscode.
Diese sind für das Charité-Bettenhochhaus am Campus Charité Mitte (CCM) und für die Charité Campus-Klinik Süd am Campus Benjamin Franklin (CBF) derzeit verbindlich.
Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite der Charité - Universitätsmedizin Berlin unter diesem Link.
 
 

Ambulante Therapie

Sie haben einen Termin?
Sind Sie erkältet und / oder haben Sie Fieber?
 

Bitte rufen Sie in der Ambulanz, in der Sie Ihren Termin vereinbart haben, an, bevor Sie sich auf den Weg in die Sprechstunde begeben. Ihr behandelnder Arzt / Ihre behandelnde Ärztin wird mit Ihnen beraten, wie weiter vorzugehen ist.

Sie haben keine Erkältung und / oder Fieber?
Kommen Sie normal in die Sprechstunde und halten Sie sich bitte an die vorgegebenen Schutzmaßnahmen. Bringen Sie bitte Ihren eigenen Mund-Nasen-Schutz mit und folgen bei Betreten der Einrichtung der Beschilderung in der Ambulanz.

Kommen Sie, wenn möglich, allein. Begleitpersonen dürfen derzeit nur im Ausnahmefall die Ambulanzen betreten.

 

Stationäre Behandlung

Bei Ihnen ist ein operativer Eingriff / eine stationäre Aufnahme geplant?
Laut Senatsverordnung vom 11. August 2020, 1. Teil §5 (3) dürfen planbare Aufnahmen, Operationen und Eingriffe unter der Voraussetzung durchgeführt werden, dass Reservierungs- und Freihaltevorgaben eingehalten werden und die Rückkehr in einen Krisenmodus wegen einer Verschärfung der Pandemielage jederzeit kurzfristig umgesetzt werden kann. https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/

Krebspatient*innen werden weiterhin lückenlos versorgt.

Strahlen- oder Chemotherapie

Auch Behandlungen wie Strahlen- oder Chemotherapien werden weiterhin durchgeführt. Da diese Patient*innen zur COVID-19-Risikogruppe gehören, werden besonders intensive Schutzmaßnahmen ergriffen, um die mit der Pandemie verbundenen Risiken zu minimieren.

Zweitmeinung

In unseren zertifizierten Zentren erhalten sie nach wie vor eine fachlich versierte Zweitmeinung und eine optimale, leitliniengerechte Therapie. Welche Unterlagen Sie hierfür im Vorfeld einreichen müssen, erfahren Sie hier.

Kontaktieren Sie diesbezüglich gern auch unsere Cancer Hotline telefonisch: 030 450 564 222 oder aber per E-Mail: cccc(at)charite.de

Unterstützende Angebote | Psychoonkologische Beratung

Ambulante psychoonkologische Beratung:
Neben persönlichen Beratungsgesprächen bieten wir auch weiterhin Videosprechstunden an. Bei Bedarf vereinbaren Sie hierfür bitte einen Termin über unsere Cancer Hotline: 030-450 564 222 oder senden eine E-Mail an: cccc(at)charite.de.

Sie werden stationär behandelt?
Dann können Sie psychoonkologische Unterstützung gern persönlich in Anspruch nehmen. Wenden Sie sich dazu bitte an die Stationsärzt*innen oder das Pflegepersonal. Und auch das Team der Cancer Hotline steht Ihnen selbstverständlich nach wie vor für alle Anfragen an das CCCC telefonisch bzw. per E-Mail zur Seite.


   

Besuchsregelung

Sie wurden stationär aufgenommen?
Patientinnen und Patienten dürfen täglich von einer Person Besuch empfangenallerdings nicht von Menschen, die an einer Infektion der Atemwege erkrankt sind. Schwerstkranke Patientinnen und Patienten sind von diesen Beschränkungen ausgenommen

 

Service für Bildtelefon

Wie können Sie mit Ihren Angehörigen und Ihnen nahestehenden Personen dennoch in Kontakt bleiben?
Wir bieten Ihnen ab sofort das Telefonieren mit Bild am Krankenbett über Ihr mobiles Endgerät an. Falls Sie dies wünschen, wenden Sie sich bitte direkt an das Klinikpersonal, welches Sie gern dabei unterstützen wird, Sie mit Ihren Angehörigen und Freunden durch Ihr Smartphone oder Tablet am Krankenbett virtuell zu verbinden.






Die drei Standorte der Charité — Universitätsmedizin Berlin