Prof. Dr. med. Jalid Sehouli

Prof. Dr. med. Jalid Sehouli

Stellvertretender Direktor Charité Comprehensive Cancer Center | Direktor Klinik für Gynäkologie mit Zentrum für onkologische Chirurgie CVK und Klinik für Gynäkologie CBF

Charité – Universitätsmedizin Berlin
Klinik für Gynäkologie mit Zentrum für onkologische Chirurgie CVK und Klinik für Gynäkologie CBF
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin

Sie befinden sich hier:

Expertise

  • Prognosefaktoren des primären und rezidivierten Ovarialkarzinoms
  • Operative und zytostatische Therapien des Ovarialkarzinoms (Verschiedene Phase I, II, III – Studien)
  • Molekularbiologische Aspekte (Seminar für Medizinstudenten an der HU Berlin: „Gynäkologische Onkologie: vom Labor in die Klinik“)
  • Lebensqualitätsmessungen bei Patientinnen mit Ovarialkarzinom
  • Übermittlung von schlechten Nachrichten
  • Unkonventionelle Krebstherapien
  • Evidence-Based Medicine (Seminar für Medizinstudenten an der HU-Berlin: EBM in der Gynäkologischen Onkologie)
  • Weitere Qualifikation
    2010: Kurs für Ärztliche Führung in Zeiten des Wandels

Weitere Informationen

Weitere Aktivitäten

  • Gründungsmitglied, Vorstandsmitglied und Schriftführer der Nord-Ostdeutschen Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie e.V. (www.noggo.de)
  • Sprecher der Arbeitsgruppe Ovarialkarzinom der NOGGO
  • Gründungsmitglied, Vorstandsmitglied der Stiftung Eierstockkrebs
  • Sprecher der Organkommission Ovar der AGO
  • Vorsitzender der Berliner Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Vorstandsmitglied und Schatzmeister des Onkologischen Patientenseminars Berlin-
    Brandenburg e. V. (OPS)
  • Mitglied der American Society of Clinical Oncology (ASCO)
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.
  • Mitglied der Studienleitkommission der AGO-Ovar der DGGG
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e.V. in der Deutschen
    Krebsgesellschaft e.V.
  • Member of the Flims Alumni Club of EORTC
  • Mitglied Center of Evidence Based Medicine Oxford
  • Mitglied der Studienleitkommission der AGO
  • Mitglied des Executive Board der AGO Studiengruppe Ovarialkarzinom
  • Mitglied der Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie in Berlin (GGGB)
  • Leitung und Konzeption von Patientenveranstaltungen
  • OPS e.V. – NOGGO e.V. Charité / Frauenklinik
  • Koordination der NOGGO-Arbeitsgruppe Ovarialkarzinom
  • Koordination der Fortbildungsaktivitäten der NOGGO
  • Member of Gynaecologic Cancer Intergroup (GCIG)
  • Delegierter bei ENGOT
  • Mitglied der European Society of Gynaecological Oncology (ESGO)
  • Mitglied des Gremiums für die Entwicklung der S2 und S3-Leitline zu malignen Tumoren des Ovars
  • Prüfer der Berliner Ärztekammer für die Zusatzbezeichnung „Gynäkologische Onkologie“
  • Mitglied der Ovarian Cancer Consensus Conference Committee (OCCC)
  • Mitglied der Society of Pelvic Surgeons
  • Reviewer folgender internationaler Zeitschriften (Auswahl):
    African Health Sciences
    American Journal of Clinical Nutrition
    Annals of Oncology
    Anticancer Drugs
    Biomarkers
    British Journal of Cancer
    Drugs
    Expert Opinion on Biological Therapy
    Geburtshilfe und Frauenheilkunde
    Gynecologic and Obstetric Investigation
    Gynecologic Oncology
    International Journal of Gynecological Oncology
    Journal of Alternative and Complementary Medicine
    Nature Reviews Clinical Oncology
    Tumorbiology
    Ultrasound in Obstetrics & Gynecology (ISUOG)
    Wiener klinische Wochenschrift
    Women's Health
  • Beirat:
    Journal für Frauengesundheit
    Gyn Praktische Gynäkologie
    ONKOLOGIE
    Krebs und Mensch
    Journal of the Turkish-German Gynecological Association
    Senior Editor - International Journal of Gynecological, Obstetrical, and Reproductive
    Medicine Research
  • Herausgeber:
    CME Praktische Fortbildung Gynäkologie: Geburtsmedizin und Gynäkologische
    Endokrinologie
    International Journal of Gynecological Cancer
    ONKOLOGIE
    Krebs und Mensch
    Die zweite Stimme
  • Studien:
    Studienleiter verschiedener Phase I, II, III – Studien zu zielgerichteten Therapien
  • Publikationen:
    Mehr als 350 internationale Veröffentlichungen in Fachzeitschriften
    Herausgeber und Autor von mehr als 50 Büchern bzw. Buchbeiträgen

Berufliche Nebentätigkeiten

  • 1992-1995 Tutor des Praktikums der Biochemie für Medizinstudenten
    Institut für Molekularbiologie und Biochemie der Freien Universität Berlin
  • 1996-1997 Dozent am Institut für Molekularbiologie und Biochemie der Freien Universität Berlin/ Seminar und Praktikum Biochemie für Humanmediziner
  • seit 2006 Prüfer der Berliner Ärztekammer für die fakultative Weiterbildung: Schwerpunkt Gynäkologische Onkologie im Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Hospitationen

  • 01.04.-15.05.1997 Zentrales Nationale Krebsinstitut Brasiliens Instituto Nationale di Cancer (INCA) / Rio de Janeiro
  • 21.-28.05.1999 MD Anderson Cancer Center Preceptorship
  • 07.-12.04.2002 Bristol-Myers Squibb Preceptorship Program Oncology
  • 27.-30.10.2002 Preceptorship MD Anderson Breast Cancer Program

Lebenslauf Prof. Dr. med. Jalid Sehouli

Akademischer Status
10/2014Rufannahme W3-Professur (Ordinariat) für Gynäkologie auf
Lebenszeit an der CharitéUniversitätsmedizin Berlin
11/2013Ruf auf W3-Professur für Gynäkologie auf Lebenszeit an
die Universitätsfrauenklinik Hamburg/Eppendorf
10/2007 Rufannahme Universitätsprofessur (W2-Professur) für das
Fachgebiet Gynäkologie an der Charité
Universitätsmedizin Berlin
01/2005 Habilitation an der Humboldt-Universität zum Thema
„Multimodales Management maligner Ovarialtumore“
01/2005Lehrbefugnis: Gynäkologie und Geburtshilfe
09/1998 Promotion: Postoperative Nutzung unkonventioneller
Krebstherapien (UKT) in der gynäkologischen Onkologie
Doktorvater: Prof. Dr. med. W. Lichtenegger
Prädikat: cum laude

Akademische Ausbildung
04/1989 Beginn des Studiums der Humanmedizin, FU Berlin
03/1991 Physikum
03/1992 1. Staatsexamen
04/1994 2. Staatsexamen
05/1995 3. Staatsexamen

Berufsausbildung
04/1988-04/1989 Krankenpflegeausbildung / Universitätsklinikum
CharitéCampus Virchow-Klinikum
07/1995-01/1996Arzt im Praktikum
07/1995-09/1996

Ernst von Bergmann-Klinikum
Gynäkologie und Geburtshilfe
Direktor: Prof. Dr. H. Hagen

10/1996-01/1997 Universitätsklinikum Rudolf Virchow
Gynäkologie und Geburtshilfe
Direktor: Prof. Dr. W. Lichtenegger
02/1997-09/1999Arzt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Studienkoordination,
Gynäkologische Onkologie
Privatvertrag: Prof. Dr. W. Lichtenegger
09/1998 Promotion: Postoperative Nutzung unkonventioneller
Krebstherapien (UKT) in der gynäkologischen Onkologie
Doktorvater: Prof. Dr. W. Lichtenegger
10/1999 bis heuteUniversitätsfrauenklinik Charité Campus Virchow-Klinikum
07/2002Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
02/2003Oberarzt Gynäkologie/ Klinik für Frauenheilkunde und
Geburtshilfe, Charité Campus Virchow-Klinikum
01/2004Leitender Oberarzt für Gynäkologische Onkologie
01/2005Habilitation an der Humboldt-Universität zum Thema
„Multimodales Management maligner Ovarialtumore“
09/2006Fakultative Weiterbildung: Schwerpunkt Gynäkologische
Onkologie im Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe
10/2007Rufannahme W2-Professur für Gynäkologie an der
Charité - Universitätsmedizin Berlin
04/2011Ernennung zum Direktor der Klinik für Gynäkologie, Charité
Campus Virchow-Klinikum
10/2013Ruf in das Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg
12/2013Ernennung zum Direktor der Klinik für Gynäkologie, Charité
Campus Benjamin Franklin
10/2014

Rufannahme W3-Professur für Gynäkologie auf Lebenszeit
an der CharitéUniversitätsmedizin Berlin

Schulbildung

1974-1980 Gesundbrunnen-Grundschule/ Berlin
1980-1984 Herbert-Hoover-Realschule / Berlin
1984-1987 Theodor-Heuss-Gymnasium / Berlin
1984-1988 Allgemeine Hochschulreife

Downloads Vita

Funktionen / Ämter

  • Direktor der Klinik für Gynäkologie, Charité Campus Virchow-Klinikum, Berlin
  • Direktor der Klinik für Gynäkologie, Charité Campus Benjamin Franklin, Berlin
  • Leiter des Europäischen Kompetenzzentrums für Eierstockkrebs (EKZE), Charité Campus Virchow-Klinikum,
    Berlin
  • Leiter des Interdisziplinären Gynäkologischen Krebszentrums der Charit



Vernetzung